Wir sind nicht nur umgeben von Schwingungen - wir schwingen selbst - wie das gesamte Universum. Auch Quantenphysik sieht die Welt nicht als Materie sondern als Schwingung. Ob hörbar oder unhörbar

In der materiellen Welt fallen wir zwangsläufig und unvermeidbar aus der ursprünglichen Grundschwingung heraus. Wir unterliegen stetigen Veränderungen - innen wie außen, mit körperlichen und psychischen Störungen als Folge.
Eine logische Konsequenz wäre:
Wenn alle unerwünschten Schwingungen - Dissonanzen - harmonisiert werden, stellt sich ein Zustand der Harmonie, der Gesundheit und Glücks auf allen Ebenen ein.

Wenn es nur so einfach wäre die richtige Schwingung zu finden…

Aber es gibt Wege dorthin.
Zum Einen gibt es Schwingungen, die sich auf uns alle positiv und harmonisierend auswirken und eine individuelle Frequenz kann aus persönlichen Daten (Biographie, persönliche Zahlen, Geburtshoroskop) errechnet werden. Die so gefundenen persönlichen Harmonien und Disharmonien werden in Einklang gebracht. Der Entwicklungsprozess kann so seinen Weg finden.

Wenn alles Schwingung ist…

…ist Glück die Richtige

musik Erzeugt Gefühle - entspannt und bewegt Uns, Macht uns traurig oder glücklicH, regt auf oder beruhigt.

Mein Praxisangebot wäre ohne Musik nicht komplett.
Deshalb führte ich auch in der Praxis das ein, womit ich selbst schon seit Jahren für mein seelisches Gleichgewicht sorge - Mantrik und Klangmassage.

Dahinter steht der Gedanke, sich, als eine zu Materie erstarrte Schwingung MIT DER SCHÖPFUNG IN RESONANZ ZU BRINGEN.

Keine Angst! Sie brauchen nicht zu singen (dürfen tun Sie es natürlich - den das Vibrieren der Konsonanten und Vokale hat eine positive und meditative Wirkung auf Körper und Psyche).

Ein leises Rauschen der Töne, Mono - und Pentaton, harmonisieren und massieren die Seele.
Sie werden diese Art der Entspannung lieben, so wie Sie ein Lieblingsstück immer wieder hören wollen.

Übrigens: schon Pythagoras hat mit Monochord gearbeitet…

Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem - die Heilung eine musikalische Auflösung
— Novalis(1772-1801)
IMG_20181024_112841 (2).jpg
 
 
Mensch1.png

Noch bevor es die Sprache gab, drückten die Menschen ihre Gefühle und Gedanken durch Musik aus.
Physiker und Musikforscher betrachten die 12 Grundtöne einer Oktave als ein Grundgerüst eines Klang-Universums. Die Oktave von C bis H - das sind genau zwölf Tasten. Diese Töne sind sowohl im Mikro- als auch im Makrokosmos vorhanden. Auch wir Menschen schwingen in einem dieser zwölf Grundtöne oder aber sie alle schwingen in uns.